Probleme des neuen Libyens

Im März 2012 reiste ich zum fünften Mal im Auftrag des Schweizer Fernsehen / TPC AG nach Libyen. Da sich das Land nicht mehr im Kriegszustand befindet, konnten wir direkt nach Tripolis fliegen. Schwierigkeiten bei der fünften Libyenreise von Nahost-Korrespondent Pascal Weber und mir gab es zum Glück nur vor der Reise: Für Libyen braucht es wieder ein Visa sowie eine Presseakkreditierung. Da die Bestätigung für das Visa vom Aussenministerium in Tripolis einfach nicht nach Bern und Kairo gelangen wollte, mussten wir den Hinflug zweimal verschieben.

Dank der Intervention unseres lokalen Producers beim libyschen Aussenministerium in Tripolis, klappte es dann doch noch. Dass es ratsam war, nicht illegal nach Libyen einzureisen, zeigt das Beispiel der beiden englischen Journalisten, die kürzlich für einen Monat inhaftiert wurden.

Für die Sendung «10vor10» realisierten wir eine Reportage aus Kufra. Die Stadt liegt im Südosten Libyens, nahe der Grenze zum Tschad, zu Ägypten und zum Sudan.

Die neue Regierung lud Journalisten zu dieser Reise ein, um zu zeigen, dass sie Kufra im Griff hat, obwohl die Lage sehr schwierig ist. Noch vor wenigen Tagen hatten sich in der Stadt die beiden grössten von acht lokalen Stämmen heftig bekämpft.

Für die Tagesschau produzierten wir drei Geschichten: über die vielen Waffen im Land, und die Schwierigkeit, die Rebellen-Milizen in eine reguläre Armee oder Polizei einzugliedern; über die Probleme beim Aufbau eines neuen Schulsystems sowie über die Stadt Misrata, wo die Wunden nach dem Krieg immer noch tief sitzen.

Gedreht hatte ich wiederum mit der kleinen Canon XF100 (XDCAM HD 422), geschnitten auf einem MacBook Pro mit Final Cut Studio.

Da das Internet für die Übertragung via FTP zu langsam war, sendeten wir die Beiträge über lokale Satelliten-Uplinks nach Zürich. Das ist mittlerweile direkt ab dem Schnittplatz (Mac Book Pro) über eine SDI-Konverterbox möglich.

Bilder von unserer Reise, den Dreharbeiten und Videos 

Tripolis Altstadt Glockenturm

Altstadt von Tripolis – die Stadt halten wir für einen touristischen Geheimtipp

Tripolis altes türkisches Bad

Alter Mann verlässt ein türkisches Bad, gebaut vor fast 700 Jahren

Pascal Weber und Andy Schmid auf dem «Märtyrer-Platz» in Tripolis

Mit Nahost-Korrespondent Pascal Weber auf dem «Märtyrer-Platz» in Tripolis

Andy und Khaled Dreh in Misrata

In Misrata mit unserem lokalem Producer Khaled Lazar, wiederum gedreht mit der Canon XF100

Hafen Tripolis

Blick von unserem Hotel auf den Hafen von Tripolis


Beitrag in der Tagesschau vom 24.03.2012 
Folgen des Libyen-Kriegs
Rund ein Jahr nach dem Krieg in Libyen leidet vor allem die Stadt Misrata unter den Folgen.
In der Hafenstadt zwischen Tripolis und Bengasi hatten besonders schwere Kämpfe stattgefunden. Der Wiederaufbau kommt nur langsam in Gang.

Video:


misrata-standup

Pascal Weber beim In-Statement in Misrata

misrata-schaden3

Die Spuren der monatelangen Kämpfe sind immer noch sichtbar – und die Wunden in den Herzen der Menschen sitzen tief

Vor der bekannten Skulptur, die von Tripolis hierher nach Misrata gebracht wurde


Beitrag 10vor10 vom 22.03.2012 
Die Probleme des neuen Libyens 
Das Fundament, auf dem das neue Libyen steht, ist wacklig. Im Süden kämpfen verschiedene Stammesgruppen um Macht und Einfluss. «10vor10» reiste nach Kufra. Diese Stadt ist ein wichtiger Handelsknoten, den die libysche Übergangsregierung erst vor kurzem unter ihre Kontrolle gebracht hat. Die Lage ist immer noch angespannt.

Video:


Anflug auf Kufra

Flug mit einer gecharterten Maschine der Regierung – wir und weitere Journalisten wurden zu dieser Reise nach Kufra eingeladen


Commander

Kommandeur Sheik Hafed Salem Al-Agouri beim Interview

Grafik Kufra Libyan

Übersichtskarte Libyen mit Kufra (Grafik «10vor10»)

AK-47 am Zelt

Eine AK-47 hängt an einem Zelt

Screenshot 10v10 Interview

Interview im Flüchtlingslager

Internierte Flüchtlinge

Internierte Flüchtlinge

Flüchtlinge aus Niger, dem Sudan, Tschad

Flüchtlinge aus Niger, dem Sudan, Tschad


Tagesschau 9.4.2012 
Die Bildung ist Libyens Sorgenkind
Der Aufbau Libyens nach dem Sturz Muammar Gaddafis gestaltet sich schwierig. Eines der Hauptprobleme des Landes ist die schlechte Bildung. Das libysche Bildungssystem hat unter dem Regime Gaddafis stark gelitten.

Video:


Kinder auf dem Hof einer Schule in Tripolis

Feed Point Tripolis

Beim Überspielen eines Beitrages für die Tagesschau über Satellit mit zwei ägyptischen Technikern der türkischen Firma UNI Broadcast

zurück zum Index Portfolio

Andy Schmid | Kameramann & Video-Editor
Impressum  Datenschutzhinweis  Cookies